Waldbau:Die behutsame Bewirtschaftung des Forstes prägt den Wald inmitten des Naturparks.

Die naturnahe Waldbewirtschaftung der nicht als RuheBiotope ausgewiesenen Waldflächen wird weiter fortgesetzt. Zum Schutz der verpachteten Ruhestätten können zudem vorsichtige pflegerische Maßnahmen durchgeführt werden. Die Grundzüge dieser Waldwirtschaft können Sie bei einer Führung mit dem Waldbesitzer erfahren und kennen lernen.

Die dynamische Entwicklung des Waldes im Zusammenspiel mit der naturnahen Bewirtschaftung sorgt nachhaltig für eine höhere Schutz- und Nutzfunktion innerhalb dieses Waldes.

Die schonende Produktion von Holz als Rohstoff der Natur ist ökologisch sinnvoll und entlastet unsere Umwelt.

Gleichzeitig wird durch die gesunde Luft und den schattigen Bewuchs ein angenehmes Klima erzeugt, der Erholungswert in der Region gesteigert und der Lebensraum artenreicher Tiere und Pflanzen gesichert.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Der RuheForst Holsteinische Schweiz / Malente bietet zahlreiche Bereiche, in denen die Natur sich selbst überlassen bleibt. Dort ist der ewige Kreislauf von Werden, Wachsen und Vergehen ungestört.

Die forstliche Bewirtschaftung wird im RuheForst Holsteinische Schweiz / Malente auf notwendige verkehrssichernde Maßnahmen beschränkt. Nach der regelmäßigen Sichtung durch besonders geschultes Forstpersonal werden gefährdende Äste und Ganzbäume entnommen, sodass der RuheForst gefahrlos auf den Wegen betreten werden kann.
Nur ausnahmsweise, zum dauerhaften Schutz ausgewählter RuheBiotope können bedrängende Bäume schonend entnommen werden. So werden die RuheBiotope dauerhaft gesichert.